Digitalisierung der Landwirtschaft im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages – Positionspapier des DBIB

Der Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages befasst sich in einem Fachgespräch mit der Digitalisierung. Die Sitzung unter Leitung von Alois Gerig (CDU/CSU) findet am Montag, 11. Februar 2019, von 13 Uhr bis 15 Uhr statt.

Mehrere Sachverständige sollen Auskunft über die „Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Landwirtschaft“ geben. Die zweistündige Anhörung findet im Sitzungsaal 2.600 des Paul-Löbe-Hauses in Berlin statt. (eis/04.02.2019) Die Anhörung wird live im Parlamentsfernsehen, im Internet und auf mobilen Endgeräten übertragen. Zeit: Montag, 11. Februar 2019, 13 Uhr Ort: Berlin, Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal 2.600

Liste der geladenen Sachverständigen
  • Prof. Dr. Engel Friederike Hessel, Digitalisierungsbeauftragte des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft
  • Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes e. V. (DBV)
  • Dr.-Ing. Hermann Buitkamp, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA)
  • Prof. Dr. rer. Nat. Hansjörg Dittus, Mitglied des Vorstandes des Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)
  • Prof. Dr. Reiner Brunsch, Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e. V. (ATB)
  • Prof. Dr. Sonoko Bellingrath-Kimura, Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V.
  • Hubertus Paetow, Präsident der Deutschen Landwirt- schafts-Gesellschaft e. V. (DLG)
  • Marita Wiggerthale, Referentin bei Oxfam Deutschland e. V.
  • Walter Haefeker, Deutscher Berufs- und Erwerbsimkerbund e. V. (DBIB)
Die Highlights zum Thema Digitalisierung aus der Bienenperspektive


Quelle: Deutscher Bundestag

Die Anhörung kann auf der Webseite des Bundestages in voller Länge angesehen werden: https://dbtg.tv/cvid/7323158

2 thoughts on “Digitalisierung der Landwirtschaft im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages – Positionspapier des DBIB

  1. Die Digitalisierung sollte dazu führen, dass dem mechanischen Töten von Bestäuber Insekten endlich Einhalt geboten wird, indem durch auf dem Schlepper montierten Warnsystemen vor Bienenflug gewarnt wird. Gleichzeitig sollten bei Verstößen die Daten dazu dienen, die Verantwortlichen für Bienenmord zur Verantwortung zu ziehen, bzw. sie zur Strafverfolgung heranziehen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.